VITA

Die vielseitige Altistin Johanna Krödel ist gleichermaßen auf der Opern- wie auf der Konzertbühne, im Oratorienfach wie in der Kammermusik zu Hause.

In der Spielzeit 2016/17 stand sie neben weiteren Projekten in der Neuinszenierung von Philip Glass‘ Oper Einstein on the Beach an der Oper Dortmund auf der Bühne (Regie: Kay Voges, musikalische Leitung: Florian Helgath). Mit der Ruhrtriennale-Produktion De Materie von Louis Andriessen (Regie: Heiner Goebbels; musikalische Leitung: Peter Rundel) gastierte die Sängerin im Frühjahr 2016 in New York.

Als Opernsängerin war Johanna Krödel auf den Bühnen des Nationaltheaters Mannheim, der Oper Frankfurt, der Oper Dortmund, der Ruhrtriennale, der Armory Hall New York, der Theaterakademie Hamburg sowie auf Schloss Rheinsberg zu erleben.

Im Konzertbereich widmet sie sich mit Vorliebe dem tiefen Altrepertoire von Barock bis Romantik. Sie sang die Titelpartie von Händels Solomon in Begleitung des Göttinger Barockorchesters unter der Leitung von Antonius Adamske und debütierte mit Händels Messiah in Eastbourne, England unter Leitung von Michael Fields, wo sie Anfang 2018 auch in Bachs Matthäuspassion zu hören sein wird.

Die Altistin konzertierte mit namhaften Orchestern wie Ensemble Modern, Concerto Köln, Ensemble Resonanz, dem Göttinger Barockorchester oder dem Barockorchester L’Arco. Außerdem singt sie mit Freude und Neugier zeitgenössische Kompositionen und Werke des 20. Jahrhunderts; so sammelte sie in diesem Bereich vielfältige Erfahrungen in Konzert und Oper mit Stücken wie Frank Martins Oratorium Cantate pour le temps de Noel, Helmut Lachenmanns Oper Das Mädchen mit den Schwefelhölzern oder Philip Glass‘ Opern Les enfants terribles und Einstein on the Beach.

Kammermusikalische Projekte mit Streichquartett und Gitarre sowie Liederabende mit Klavier und Orgel ergänzen ihr künstlerisches Schaffen. Die CD Glaubenslieder (Rondeau) wurde mit einem Echo ausgezeichnet. Derzeit befindet sich eine Aufnahme für Naxos mit Werken von Gaetano Donizetti und Johann Simon Mayr in der Produktion.

Ihre künstlerische und stimmliche Entwicklung wurde geprägt durch ihre langjährige und andauernde Arbeit mit Prof. Charlotte Lehmann. An der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover sowie an der Leibniz Universität Hannover legte Johanna Krödel ein Staatsexamen in Musik und Englisch sowie ein gesangspädagogisches Diplom ab (Klasse Prof. Gudrun Pelker). Meisterkurse bei Marie-Paule Hallard (Französisches Lied, Mannheim) und Evelyn Tubb (Alte Musik, Basel) ergänzten ihre Ausbildung und Entwicklung als Musikerin.

Seit 2012 hat sie einen Lehrauftrag für Gesang an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover inne.

 

(Änderungen oder Kürzungen der Vita bitte nur nach vorheriger Abstimmung. Vielen Dank!)

 

 


VITA (english version)

Johanna Krödel is a versatile singer performing regularly on opera as well as in concert stages, in oratorio as well as in chamber music context.  Since 2012, she has been teaching voice at Hanover University of Music, Drama and Media. Her opera experience includes productions at Mannheim National Theater, Frankfurt Opera, Ruhrtriennale, Armory Hall, New York, and Schloss Rheinsberg. She participated in the first full staging of Carl Orff’s “Prometheus” (conducted by Peter Rundel), which was awarded the Carl-Orff-Prize 2013. In March 2016 she was part of the cast of Louis Andriessen’s “De Materie” (1988) in New York. The production received widespread acclaim when it opened the Ruhrtriennale in 2014 (director: Heiner Goebbels; conductor: Peter Rundel). In 2017 she sang in Kay Voges production of Philip Glass‘ „Einstein on the Beach“ at Opera Dortmund. In concert repertoire, Johanna especially enjoys performing the lower alto parts from baroque to romantic repertoire. She sang the title role in Handel’s “Solomon” accompanied by Göttingen Baroque Orchestra and debuted with Handel’s “Messiah” in Eastbourne, England, alongside Evelyn Tubb (soprano) and conducted by Michael Fields. Since 2012 she has been one of the steady members of Chorwerk Ruhr conducted by Florian Helgath. She has been featured as soloist many times since (e.g. in Bach’s B-minor Mass accompanied by Concerto Köln), and contributed to various projects ranging from Heinrich Schütz’ “Musikalische Exequien” to Helmut Lachenmann’s “Das Mädchen mit den Schwefelhölzern”. During her time of studies, she co-founded Hanover Chamber Choir and was featured as soloist on the CD “Glaubenslieder” (Rondeau productions) which in 2010 received an Echo award as “Best Choral Recording of the Year”. Her artistic and vocal development has been greatly influenced by her continuing work with Prof. Charlotte Lehmann, which also inspires her own work as a teacher. At Hanover University of Music, Drama and Media, she graduated as secondary school teacher (subjects music and English) and continued her singing studies with Prof. Gudrun Pelker. Masterclasses with Marie-Paule Hallard (French Song, Mannheim) and Evelyn Tubb (Early Music, Basel) added to her development as a musician.